Dienstag, 20. März 2018

Mhhh, lecker, Browniecookies

Browniecookies, Brownie, Cookies, Schokolade
Browniecookies



Ich liebe Brownies und ich liebe Cookies, was liegt da näher als  die beiden Gebäcke zu verbinden? Ich meine heute kann man ja fast alles verbinden, aus Croissants und Donuts werden Cronuts, aus Brownies und Cookies werden  Brookies und nun habe ich mir eben gedacht ich mache nicht Brookies sondern Cookies mit Browniegeschmack... wie könnte man die nennen... Coownies? Hm, hört sich komisch an, oder. Ich denke wir lassen es einfach dabei sie Browniecookies zu nennen 😏

Gebacken habe ich sie definitiv als Nervenfutter, denn die Eishockey-Playoffs haben begonnen, und gleich werden mich alle Zürcher, Freiburger, Zuger etc. hassen, denn gegessen werden sie, während wir die Spiele des SCB's gucken In der heissen Phase braucht es deshalb cooles Gebäck.

Wird Bern Meister (woran wir natürlich nicht zweifeln) gibt es die nochmals, mal schauen ob ich sie dann ev. sogar in den Berner-Farben hinbekommen werde😍

Das tolle an diesen Browniescookies ist, dass sie aussen schön knusprig und innen auch nach ein paar Tagen immer noch leicht feucht und weich sind. Harte Schale, weicher Kern, wie unsere Hockeycracks auf dem Eis eben. Ich habe sie nun sicher schon eine Woche in einer Vorratsdose und sie sind immer noch frisch. Im Originalrezept sind noch Nüsse drin, ich habe sie aber ohne gemacht, weil ich die Nüsse schlichtweg einfach vergessen hatte zu kaufen und deshalb nur Schokolade genommen habe. Somit wurden sie wirklich sehr, sehr schokoladig! Das Beste also um als Nervenfutter herzuhalten. Wie bei den klassischen Cookies könnte man da aber sicher auch experimentieren und andere Zutaten nehmen, wie z.B Smarties, Beeren oder eben Nüsse.



Und nun Hopp SCB!!!



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Printfriendly

Print Friendly and PDF